Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Seit 04:45 Uhr wird zurückgeschossen-oder – man wird ja noch mal Fragen dürfen. Der Fall Edathy von oben betrachtet.

 

Betrachtet man den Fall Edathy von Oben- stellt man grundlegend fest, das ein Sozi, der im Bereich innere Sicherheit,den Diensten, aufgestellt war, genau von denen zu Fall gebracht wird.

Edathy war von 2005 bis 2009 Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages. Im 17. Bundestag war er Mitglied im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages .

Ab 2012 leitete er den Untersuchungsausschuss zur Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund. Zum 7. Februar 2014 legte er sein Bundestagsmandat nieder.

Im NSU Untersuchungsausschuss wurde das Zusammenwirken , bzw. die Unterwanderung der rechten Szene durch deutsche Sicherheitsbehörden fast deutlich dargestellt. Zumindest für Untersuchungsausschussverhältnisse. 

Unter dem Decknamen Operation Rennsteig wurden vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) und dem Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz zwischen 1996 und 2003 V-Leute im Milieu des rechtsextremen Thüringer Heimatschutzes rekrutiert, zu dem damals auch die späteren Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) gehörten. Insgesamt wurden vom BfV 35 potenzielle Akten angelegt, von denen sieben am 11. November 2011 durch einen Mitarbeiter des Referats 2B vernichtet wurden. Ferner gab es Verdachtsmomente auf Manipulation von Daten, wonach Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, einen „erheblichen Vertrauensverlust“ des Verfassungsschutzes einräumte.

Fromm gestand ein, dass kurz nach dem Auffliegen der rechtsextremen Terrorzelle Ende 2011 umfangreiche Aktenbestände über V-Leute in der Szene aus formalen Gründen gelöscht wurden.

Da ist nun ein fast Unbedarfter – der Sozi Edathy, den in Kasten und Hierarchien denkenden Sicherheitsbehörden zu Nahe getreten und dachte, das dass so ohne Folgen für ihn abgeht.

Dabei hätte ihm doch, wenn er die Akten gut studiert hätte, die Gefahr klar werden müssen in der er schwebte und immer noch schwebt.

Denn das Mundlos und Bönhardt sich nicht erschossen, sondern exekutiert wurden, dafür spricht sehr sehr viel. Wäre ja auch nicht auszumalen, wenn sie singen würden.

Dazu wird man ja mal Fragen stellen dürfen?

Warum waren keine vernünftigen Schmauchspuren zu analysieren?

Warum brannte der Wohnwagen? Was für die beiden Lebenden oder Toten kein Sinn macht – sondern nur für die Beweisvernichtung.

Warum sind keine Fingerabdrücke an Mundlos Pumpgun ? Weil er sie vielleicht nicht in der Hand hatte bei dem letzten damit abgegebenen Schuss ?

Dazu weitere niedliche Fakten vom Versagen der Schlapphüte:

Es hiess 2 Köpfschüsse, aber einer hielt sich die Brust – hat er nun 2 Schüsse abgegebenen oder abbekommen? Dann hatte er keine Handschuh an auf den Fotos, hätte aber Fingerabdrücke auf der Waffe hinterlassen müssen-und mit dem grossen Zeh hat er sich auch nicht erschossen, er hatte erkennbar Schuhe an.

Noch lustiger: 2 Hülsen wurden gefunden, aber alle 7 Waffen wurden durchgeladen aufgefunden.

Ganz klar,er hat sich in den Kopf geschossen und danach als ordentlicher Deutscher die Waffe wieder durchgeladen.

Das alles deutet auf Exekution hin.

Herr Edathy, Sie waren also gewarnt !

Edathy beklagte im Februar 2013, dass das Bundesinnenministerium jede Stellungnahme und Information zu der einer Quelle über den V-Mann „Corelli“ verweigere und dessen Existenz nicht einmal bestätigen wolle.

Nach dem Edathy mit dem Bundesverfassungsgericht gedroht hatte, konnte die Abgeordneten den V-Mann-Führer von „Corelli“ nun doch in einer nicht-öffentlichen Sitzung befragen.Macht man sich damit Freunde bei den Diensten? Ich denke nicht!

Der frühere hessische Innenminister Volker Bouffier(CDU) erlaubte V-Leuten des Verfassungsschutzes aus dem islamistischen und in einem Fall auch rechtsextremistischen Bereich nicht auszusagen. Warum wohl?

Herr Edathy, haben Sie sich so getäuscht in der Macht der Sicherheitsbehörden, der Schlapphüte ?

In diesen Dschungel aus verdeckt operierenden Mitarbeitern, Referaten, Bereichen, Ministerien, Behörden, privaten Firmen ( Dienstleister ). Keiner von denen ist demokratisch kontrollierbar !

Sie wissen doch- Herr Edathy, das da keiner rein kann und Unterlagen sicherstellen. Überprüfen wer, wann, was, wo gemacht hat. Wer wen zu einer Straftat verleitet hat.

 

Sie müssen doch erkannt haben, das dort ein anderes Denken vorliegt. Das das die Kämpfer für Ordnung und Sicherheit sind. Alle anderen Verdächtig sind, und ihre Schuld nur noch nicht bewiesen. Dort liegt neben aller Konkurrenz ein alter Corpsgeist vor. Bedenken Sie, das das Amt Gehlen (BND) aus dem 3 Reich gekommen ist.

Das man sich über den kurzen Dienstweg hilft, Daten austauscht, sich Gefallen schuldig ist.

Wenn Sie möchten, Herr Edathy, kann ich darüber noch mehr referieren.

Bei den DDR Diensten sah man es sehr gerne , wenn ihre Mitarbeiter Go spielten. Go : Go (jap.: igo, chinesisch, Pinyin‚Umzingelungsspiel‘, kor.: baduk) ist ein strategisches Brettspiel für zwei Spieler. Man umzingelt den gegnerischen Stein, nimmt ihm Bewegungsfreiraum. Tja, wieviel Bewegungsraum verbleibt Ihnen Herr Edathy?

Auch die nun gesamtdeutschen Schlapphüte haben ihre Fähigkeiten über mehrere Ebenen und über viele Züge, ähnlich wie beim Schach, Ereignisse vorzubereiten. Man kann also genüsslich Sachen vorbereiten, die dann irgendwo rein zufällig gefunden werden. Oder man gibt einen freundschaftlichen Tipp-von Dienst zu Dienst- ausserhalb des Protokolls. Man kennt sich schliesslich. Arbeitet zusammen.

Stellen Sie sich das schlimmstenfalls wie eine Pinnwand vor. Der Delinquent wird in den Raum gestellt, und alle Einflüsse die ihn betreffen optisch dargestellt. Ähnlich wie beim Mindmaps. So werden Schwachstellen analysiert. ( wann war er wo mit wem warum wofür wogegen.)

 

Wer nun die Sache offiziell ins Rollen brachte? Ein sonst gern unsichtbarer Schlapphut. Einer mit einer ganz interessanten Einstellung zur Demokratie und Parlament. Einer der vergessen hat, das Demokratie Volksherrschaft bedeutet, und das Parlament eine Regierung wählt, die dem Parlament rechenschaftspflichtig ist. Bzw sein müsste.

Der Herr Edathy hat diesen Erzkonservativen schon mal kennenlernen dürfen – sogar persönlich.

Ich rede vom Herrn Fritsche, der 1996 Vizepräsident des Verfassungsschutzes wurde bis 2005. Sein derzeitiges Amt des Staatsekretärs für Geheimdienste im Kanzleramt wurde auch wegen der NSA-Affäre geschaffen – und mit einem Fachmann besetzt, der von der Hardcoresorte ist.

Keine Infos der Dienste an irgendjemand ist sein Credo.

Das gab er beim NSU Untersuchungsausschuss zum Besten. Mit scharfen Worten verbat er sich jedoch jegliche Kritik am Schaffen der Sicherheitsbehörden. Obwohl das sogar für Legastheniker augenscheinlich ist, das Pleiten und Pannen und Gesetzesverstöße, und Beweisbeseitigung Teil der Arbeit des Verfassungsschutzes sind, wo er Vize war . Vertrauliche Unterlagen gar nicht oder nur in geschwärzter Fassung vorzulegen, sei völlig in Ordnung. Sagte er vor dem NSU Ausschuss- wohlgemerkt vor Bundestagsmitgliedern.

Na? Merkt jemand was? Er war Vizepräsident, aber sein Chef hat die Verantwortung auf sich genommen. Noch mal als Frage formuliert: wann waren die meisten Morde des NSU ?

Na- wird’s Klarer ?

Und dieser aufrechte Demokrat, der bei den Begriffen glasnost und perestroika verdampft, wie Dracula beim Weihwasser, der brachte den Stein nun ins Rollen.

Nun sind Sie also wegen irgendetwas ein Störfaktor geworden.

Es gibt viele Varianten jemand zu diskreditieren:

  • er ist Schwul- hat früher mal gezogen – besonders in der Bundeswehr 🙂 Heute weniger – siehe Westerwelle.
  • Sie haben mit BTM zu tun? Na ja – die Variante wäre dann für Sie gewesen das man nach einer Aussage eines einschlägig vorbestraften Dealers dann eine Hausdurchsuchung macht und einer der 20 durchsuchenden Beamten findet dann: na was ? Genau – eine bestimmte Menge eines Stoffgemisches. Das sieht dann aus wie …. und wird erst im Labor diagnostiziert.

    Aber anscheinend traut man ihnen das nicht zu – Glück oder Pech gehabt.

 

Nun haben die Dienste ja von Ihnen ein virtuelles Profil ! Sie erinnern sich? Gläserner Mensch. Ein Psychogramm.Wie Sie ticken.

Das könnte die Grundlage gewesen sein für die Aktion Deckname : dreckiger Saubermann.

Was kommt in der aufrechten Gesellschaft besser als Kinderpornografie?

Na Nix !

Nun wissen wir ja, das unsere Computer von aussen gut zu kontrollieren sind. Jeder Geheimdienst kann das- gute IT Studenten , Hacker sowieso.

Dokumente in Rechner finden, downloaden, im Labor verändern, mit nun veränderten Inhalt und gefälschten Zeitstempel zurückladen.

Von aussen Zugriff nehmen auf einen PC, Laptop oder Tablet. Entweder über eingebrachte Software, oder ganz fies, unterhalb des Betriebssystems. Oder den Computer von der Ferne bedienen im Steelmodus, als säße man davor. Und Sachen machen, die dem eigentlichen Besitzer also Ihnen gar nicht gefallen würden.

Wo sind Beweise und wie sicher sind die Beweise? Gibt es überhaupt noch sichere Beweise?

Spätestens seit Snowden und dem NSA wissen wir das es sie nicht mehr geben kann.

 

Herr Edathy, ich empfehle Ihnen jede Teppichkante zu meiden, nicht Bungeespringen zu machen, auch nicht Fallschirm zu springen oder unter Alkohol in eine Badewanne zu steigen. Weil aus meiner Sicht ist Ihr Leben gerade keinen Pfifferling mehr wert. Vielen in den Diensten ist geholfen wenn Sie plötzlich aber erwartet an Suizid verschieden sind, mit einen unvollendeten Abschiedsbrief.

Weil, dann bleiben viele Fragen im Dunkeln .Vielleicht für immer.

 

Mit der komischen Frage , was ein Anfangsverdacht bei Kinderpornografie ist , was eigentlich gar keiner ist – damit will ich mich nicht beschäftigen.

Porno ist klar definiert.

Alles andere ist ein Blasen zur Jagd, bis der Eber durch die Hundemeute tot ist.

Auch Staatsanwälte machen halt nur das, was sie sollen, denn sie beziehen ja auch so was wie Gehalt-oder ?

 

In der Presse wird nun medienwirksam diskutiert, wer wem etwas gesagt hat. Auch sehr wichtig. Aber viel wichtiger ist: warum musste Edathy weg?

 

Eine Bitte an den Herrn Edathy: Sie können sich mit den Diensten nicht mehr anfreunden. Es wird keinen Burgfrieden geben. Sie können aber nun als einer der wenigen fast Insider auspacken und ausräumen. Dann traut sich kaum einer mehr Sie umzubringen, auch nicht mit Suizid wie bei Tron ( http://de.wikipedia.org/wiki/Tron_%28Hacker%29 )

Als Zugabe: ein Innenminister spricht von der Erschießung der beiden Neonazis

http://www.youtube.com/watch?v=wHiTGgLHST8&feature=player_detailpage#t=97

Was lernen wir nun daraus?

Ich für mich: Mit dem Staatssekretär Fritsche ,der für Geheimdienste zuständig ist, hat Deutschland nun für Geheimdienste zuständig ist, hat man den Bock zum Gärtner gemacht.

Dann gibt es keine sicheren Beweise mehr auf dessen Grundlage geurteilt und verurteilt werden könnte.

Vielleicht sollten wir die Geheimdienste auflösen, denn tatsächlich Nutzen haben sie in den letzten Jahren nicht gebracht, nur demokratische Grundrechte bedroht und irre viel Geld gekostet.

 

Advertisements